GERDA TOBLER             KUNST           YOGA           
  freie Kunst           Sofie Honig           ein Bild zum Glück           Illustration           Kurse           Kontakt           


Übersicht freie Kunst  |  Stills  |  Installations-Beschreibung

 

Circle for Eadweard
 
 

Entstehungsjahr

1989
Technik und Masse Video-Performance und -Installation für 4 Monitoren: Gerda Tobler (mars): Idee und Ausführung, Martin Jäggi (mars): Kamera und visuelle Gestaltung, Petr Synek: technische Assistenz/Schnitt, Marc Zeier: musikalische Konzeption
   
 

 

Eadweard Muybridge (1830 – 1904) schuf vor rund 100 Jahren sein grosses fotografisches Werk „The Human Figure in Motion“, dessen Zielsetzung ein empirisches Studium der Bewegungsabläufe war. Die Schönheit und Grundsätzlichkeit seines Werks geben mir für meine Arbeit immer wieder wichtige Impulse. Der Akt und der bewegte, sich bewegende Mensch stellen in der Malerei – von der Renaissance bis in die Gegenwart – ein zentrales Thema dar. Dies ist ein weiterer Beitrag dazu.“ (GT, Oktober 1989)

Für diese Seite benötigen Sie einen aktuellen Flash Player.. Flash Player herunterladen.

 

 

Zur Installation:
4 Monitoren sind auf gleicher Höhe in einem grossen, angedeuteten Kreis linear angeordnet. Auf jedem Monitor läuft repetitiv je 1 der 4 Bildfolgen. „horizontal – vertikal“ ist nach der Musik von Mark Zeier (Zh) geschnitten und bespielt.

Als Ausgangspunkt für unsere Arbeit wählten wir folgene Bewegungsarten:
- den aufrechten Gang von einem Punkt zum anderen (darin enthalten das Laufen, Springen etc.)
- das Fallen als Bewegung zwischen Gehen und Liegen (darin enthalten das Fliegen)
- das Drehen um die eigene Achse (darin enthalten das Liegen und Schweben)

Band 1: horizontal / vertikal
Die oben erwähnten Bewegungsabläufe Gehen/Fallen/Drehen wurden mittels Zeitlupe repetitiv zur Musik auf das Band geschnitten. Dieses Band stellt die gedankliche und zeitliche (Musik verstanden als zeitlicher Parameter) Grundstruktur der gesamten Installation dar.

Band 2: gehen abstrakt
Bewegung losgelöst von Körper und Raum, aufgelöst in Zeit und Licht.

Band 3: positiv – negativ
Zusammengerollt liegend und um das innere Zentrum langsam drehend, vermittelt diese Bewegung den Eindruck von Schwere-losigkeit; die Illusion des Schwebens wird durch das Negativbild noch verstärkt. Schweben verstanden als Synthese zwischen Fallen und Getragen sein und als Gegensatz zum aufrechten Gang.

Band 4: freie Übung zum Flug
Diese Band thematisiert den uralten Traum des erdgebundenen Menschen und nimmt zudem Bezug auf die klassische Thematik der Aktmalerei.


Martin Jäggi/Gerda Tobler (mars), im Oktober 1989

Gerda Tobler, April 2002



nach oben
 

 

nächste Arbeit

nach oben